Chronik der Pistolensektion Laufen

JahrAktivität
2017Die Typo3 Webseiten werden auf Wordpress CMS umgestellt.
2012Die Pistolensektion erhält eine neue Homepage, die auf dem CMS Typo3 aufbaut.
2007Das Birshochwasser im August 2007 überflutet die neue Druckluftschiessanlage komplett bis unter die Decke. Diverses Material und Sportgerät wird zerstört. Die Anlage muss total saniert werden.
2006 bis 2007Umbauten 50m-Anlage auf der Fluh. Zum grössten Teil zu Gunsten des Lärmschutzes. So werden beispielsweise die Wände im Stand besser schallisoliert, eine neue Türe montiert und eine Lärmschutzwand erstellt. Der Abschluss der Arbeiten wurde Ende März 2007 anlässlich des 75-jährigen Jubiläums der Sektion mit einem Apéro gefeiert.
Silvester 2005 Über den Jahreswechsel findet an 4 Tagen die Birstaler Luftpistolen-Meisterschaft in der Druckluftschiessanalge statt.
2004Bau einer Druckluftschiessanlage mit 15 Scheiben und diversen Nebenräumen im Untergeschoss der Eissporthalle Laufen
Trägergemeinschaft:
-Schützengesellschaft Laufen
-Sportschützen Laufen
-Pistolensektion Laufen
2003Kantonalschützenfest beider Basel im Laufental (erstes Kantonal-schützenfest im Laufental)
Schiessplatz für die Pistolendisziplinen waren Zwingen und Laufen
Total 8460 Teilnehmer, davon 1050 Teilnehmer auf 25 und 50m
Reingewinn aus Schiessbetrieb Total CHF ~ 360`000.–Anteil für die PSL CHF ~ 33`000.-
2002Umwelttechnische Sanierung Kugelfang der 50m-Anlage
Erhöhung und seitliche Erweiterung zur Verbesserung der Sicherheit im Bereich des Wanderwegs, der die Gemeinden Laufen und Röschenz via Fluh verbindet. Investitionskosten ~ CHF 6`000.—
1999Durch den Umbau des alten Schlachthaus in ein Kulturzentrum musste die Druckluftwaffen-Schiessanlage aufgegeben werden.
Als Übergangslösung konnte das Luftpistolenschiessen im Schulhaus-keller in Brislach auf der Anlage der Luftgewehrschützen Brislach weiterbetrieben werden.
1994Nach einer über Jahre andauernden Planungsphase war es endlich möglich, mit dem Bau eines Vereinslokals „Pistolenstübli“ bei der Schiessanlage „Fluh“ zu beginnen.
Der von der SGS der Stadt Laufen zur Verfügung gestellte Schopf war Teil des alten Schützenhauses der ehemaligen Stadtschützen Laufen, die an der Wahlenstrasse in Laufen über mehrere Jahrzehnte einen Schiessplatz betrieben hatten.
Mit über 750 Fronstunden und einer Investition von ca. CHF 25`000.–wurde dieses Gebäudeteil von der PSL komplett renoviert und neu ausgebaut.
1993Landesteilschiessen des AJBT im Laufental, erste Durchführung eines Schiessens in Kat. C. Trägervereinigung:
-FS Röschenz
-Schützengesellschaft der Stadt Laufen
-Pistolensektion Laufen
Reingewinn Total CHF ~ 84`000.–Anteil für die PSL CHF ~ 16`000.—
1991In einem gemeinsamen Projekt mit der Schützengesellschaft beteiligt sich die PSL mit CHF18`000.— an einer WC-Anlage sowie an den Erschließungskosten für Wasser und Kanalisation.
1987Im Winterhalbjahr wird neu auch mit der Luftpistole geschossen. Die Schiessanlage befand sich im alten Schlachthaus in Laufen (ab 1999 neues Kulturzentrum).
1984Einbau von zwei zusätzlichen Laufscheiben auf der 50m Anlage, Investitionskosten: CHF 8`000.—
1981Jährliche Familienwanderung jeweils am Pfingstsonntag
1979Ersatz der 6 Laufscheiben der 50m Anlage durch ein Produkt der Firma Leu & Helfenstein. Investitionskosten: ca. CHF 20`000.—
1977Standeinweihungs-Schiessen des 25m Standes mit 123 Teilnehmer. Nur 18 Teilnehmer mit Auszeichnung! Für viele Teilnehmer war das Schiessen auf 25m noch „Neuland“.
1975 - 1976Standneubau einer 25m Anlage auf der „Fluh“ (erste 25m Anlage im Gebiet Birseck/Laufental/Thierstein). Ein Gebäude mit Wänden aus Beton und Holz, und wohl einer der ersten Anlagen in der Schweiz, wo es möglich war, den kompletten Scheibenwagen inkl. Scheiben im Gebäude zu versorgen.
1 Block à 5 Drehscheiben geliefert von der Firma Leu & Helfenstein
Baukosten = CHF 74`000.–Fronstunden = 1000 Std.
Subventionen: Gemeinde Laufen 6`000.— / Sport-Toto 7`455.-
Präsident der Baukommission war Jörg Wolfsberger
19731. Fluhschiessen auf 300 & 50m (mit bescheidenem Erfolg)
1969Die erste Vereinsstandarte: Ein Geschenk der Familie Zbinden zum Andenken an das erste Ehrenmitglied der PS Laufen Karl Zbinden (ein langjähriges Vorstandsmitglied und Vereinspräsident).
1965Standneubau einer 50m Anlage auf der „Fluh“ (erste Laufscheibenanlage im Laufental!). Der Schiesstand wurde mit 6 Laufscheiben vom System „Oberdorf“ der Firma Albrecht ausgestattet; Dies in einem Gebäude mit einer betonierten Bodenplatte und Wänden aus
Holz. Dies alles stellte für die damalige Zeit ein beträchtliches Stück Fortschritt in Bezug auf Architektur und Raumgestaltung dar.
Baukosten = CHF 55`000.–Fronstunden = 1560 Std.
Subventionen: Gemeinde Laufen CHF12`000.— / Sport-Toto CHF 5`565.—
Präsident der Baukommission war Erwin Richterich
1962Der Schiessplatz im Nau musste wegen des anstehenden Baus dem Schwimmbad Laufen aufgegeben werden.
Im selben Jahr wurde auf der „Fluh“ eine provisorische Schiessanlage eingerichtet, wobei zu Beginn ein Festtisch als Ladebank für die Schiessübungen unter freiem Himmel genügen musste. Als weitere Übergangslösung wurde aus dem Gebäude geschossen, in welchem sich heute die Schützenstube der Schiessanlage „Fluh“ befindet.
1933Bau einer 50m Schiessanlage mit 4 Zugscheiben im „Nau“, Laufen
Die Anlage befand sich im Bereich des Garderoben-/ Kioskgebäudes des heutigen Schwimmbad Laufen.
Das Land wurde von der Stadtburgergemeinde Laufen gepachtet, wobei der Pachtzins anfänglich CHF 1.–, ab 1939 CHF 12.–und ab 1960 CHF 14.40 pro Jahr betrug. In den ersten Jahren musste für die Pacht ein Bürge gestellt werden.
Für die neue Anlage wurden CHF 859.75 aufgewendet. Dieser Betrag umfasste einen betonierten Scheibengraben mit einer Bedachung aus Wellblech. Das Schützenhaus war offen, und hatte lediglich ein Ziegeldach.
1932Auflösung des Revolver-Schiessverein, und Neugründung Pistolensektion Laufen
1899Schützenfest in Laufen (Schiessort unbekannt)
1898Zusammenschluss
-Standschützengesellschaft Laufen
-Schützenbund Laufen
-Revolver-Schiessverein Laufen
zur Schützengesellschaft Laufen mit den Revolver-Schützen als Untersektion mit eigener Kasse und Vorstand.
Präsident: E. Tüller Sekretär: A. Gygi
1892Gründung des Revolver-Schiessverein Laufen
1. Vorstand: Präsident: J.J. Kleiber Sekretär: K. Möschberger
Chronik der Pistolensektion Laufen